"Hinter den Kulissen"-Videos bei Toei Animation

      "Hinter den Kulissen"-Videos bei Toei Animation

      Ich hatte eigentlich vor letztes Jahr zum 30. Jubiläum von Dragon Ball ein Video zu der langjährigen Geschichte des Franchises für meinen Blog zu machen. Aus Zeitmangel bin ich leider über die Recherche-Phase, bei der ich einige Videos im Netz gefunden habe, nicht hinausgekommen. Ich finde diese Videos aus drei Jahrzehnten, die in den Gebäuden von Toei Animation entstanden sind, aber so interessant, dass ich sie unbedingt hier posten muss^^

      1991
      In diesem Video vom 27. Oktober 1991 sieht man zuerst diverse Anime-(Kinofilm)-Poster und Cels, ab 03:30 wird es sehr interessant: Man sieht einen Key-Animator, der wohl gerade an einer Mecha-Freeza-Zeichnung arbeitet. Er zeigt kurz ein Storyboard und die jeweils einzeln abgehefteten Kapitel 338 (erschien am 27. August 1991) und 345 (erschien am 15. Oktober 1991) von Akira Toriyamas Dragon Ball-Manga, die ihm als Vorlage dienen. Neben seinem Schreibtisch hängt außerdem ein "Gohan im Formel 1 Auto"-Poster, das 1990 in einer Ausgabe der Weekly Shōnen Jump enthalten war. (Mecha-Freeza war erstmals in Dragon Ball Z-Episode 118, die am 27. November 1991 erst-ausgestrahlt wurde, zu sehen)
      Danach (04:41) werden von dem Animations-Regisseur ergänzte Bleistiftzeichnungen (wahrscheinlich für Dragon Ball Z-Episode 119) gezeigt. Die Kamera schwenkt zu einer Vegeta-Cel und einer Super Saiyajin-Goku-Illustration. Ab 5:45 wird ein "Quick Action Recorder" gezeigt, mit dem einzelne Bleistiftzeichnungen nacheinander von einer Kamera aufgenommen werden, um eine Vorschau für die Bewegungen der Zeichnungen zu erhalten.

      In dem nächsten Video sieht man die Aufnahmen es "Quick Action Recorders", diverse Cels und Character-Designs aus Dragon Ball Z, und es wird (ab 02:10) gezeigt, wie Kopien von Bleistiftzeichnungen mittels Xerografie auf Cels gedruckt werden:


      1997
      Hier ist ein kurzes "Making-Of"-Video zu Dragon Ball GT. Es unterteilt sich in die Abschnitte "Storyboard" (01:24), "Zeichnungen" (01:40), "Animations-Cel-Produktion" (02:03), "Kolorierung" (02:34) und "Filmaufnahme" (03:23). Ab 04:07 sind die Sprecher Yūko Minaguchi (Pan), Takeshi Kusao (Trunks) und Masako Nozawa (Son Goku) bei ihrer Arbeit zu sehen:


      1999
      Ende der 90er stieg Toei Animation auf digitale Produktionsmethoden um, wie man in diesem Video anhand des Beispiels Digimon Adventure, das mit Computern und ohne analogen Filmkameras entstand, sehen kann:


      2005
      In diesem Video wird zuerst altes, bis Ende der 90er benutztes, Equipment für den Cel-Animationsprozess (der auch für die Dragon Ball, Dragon Ball Z und Dragon Ball GT-Animeserien zum Einsatz kam) gezeigt. Danach (04:30) geht es in die "Hintergründe"-Abteilung, ab 05:35 werden alte Dragon Ball-Cels und -Hintergrundzeichnungen gezeigt. Ab 10:25 sieht man Dragon Ball-Character-Designs, 10:43 zeigt eine neue digital produzierte Illustration/Animation von Goku für einen Werbespot:


      2008
      Als nächstes kommt eine super-interessante zweiteilige Doku des Anime News Networks über die Geschichte von Toei Animation und die modernen Anime-Produktionsmethoden mit Computer und Zeichen-Tablet. Im zweiten Teil gibt es außerdem bei 03:13 eine Szene aus dem Opening von Dragon Ball Z: Budokai 3 zu sehen, ab 19:17 wird noch einmal die alte analoge Cel-Animationstechnik gezeigt:


      2012

      In diesem Video zeigt Nobuhiro Shimokawa, der auch schon im vorherigen Video zu sehen war, ein paar digitale Effekte am Beispiel von One Piece:
      Wow - total interessante Einblicke !! :thumbup: Schöne Fleiß :thumbsup: arbeit das alles zu finden ...
      Meinst Du, dein Meisterwerk wird irgendwann fertig ?

      Wie läufts bei Xenoverse - ist die letzten Tage so ruhig hier ... ?! :D


      Bis denne
      Daikon, der erste namentlich bekannte Saiyajin der den Planeten Plant in Besitz nahm ... der Urahn aller Krieger

      Daikon schrieb:


      Meinst Du, dein Meisterwerk wird irgendwann fertig ?

      Irgendwann bestimmt, aber fürs Erste liegt es auf Eis.

      Daikon schrieb:


      Wie läufts bei Xenoverse - ist die letzten Tage so ruhig hier ... ?! :D

      Mit der Hauptgeschichte bin ich seit ein paar Tagen durch, ansonsten bin ich derzeit mit Uni und meinem Blog ziemlich ausgelastet.

      Kinoko schrieb:


      Wenn ich das richtig verstanden habe, werden alle Einzelbilder auf verschiedene Cels gemalt?


      Nicht ganz. Die Bleistiftzeichnungen der Animatoren (also die "schwarzen Linien") werden mittels Xerografie auf die Cels gedruckt, nur die Farben müssen dann per Hand auf die Rückseite gepinselt werden. Hinzu kommt, dass eine Cel immer für mehrere Einzelbilder, die manchmal sogar in unterschiedlichen Episoden liegen können, genutzt wird.

      Ein Einzelbild besteht ja aus einem Hintergrund und einer oder mehreren Cel(s), die darüber gelegt werden.
      In diesem Video zeigt die britische Animatorin Sheila Graber wie Cel Animation (ohne Xerografie) funktioniert:


      Beispielweise wird hier die Animation von Gohans Mund, die ca. 50 Einzelbilder lang andauert, dadurch erreicht, dass über den Hintergrund "Wald+Gohan ohne Mund" abwechseln 2 Cels gelegt werden (auf einer ist sein Mund geöffnet und auf der anderen geschlossen):


      Noch einfacher funktioniert so ein "Kameraschwenk", weil dabei nur eine einzige Cel(+Hintergrund) zwischen den Aufnahmen der Einzelbilder von oben nach unten bewegt werden muss:


      Kinoko schrieb:

      Dann würde das aber ganz schön lange dauern, wenn man bedenkt, wie viel dahinter steckt, oder?

      Ich meine gelesen zu haben, dass die Produktion einer Anime-Episode mindestens drei Wochen benötigt. Weil Sendungen wie Dragon Ball aber ohne Unterbrechung jede Woche mit einer neuen Folge ausgestrahlt werden, müssen bei so einem Veröffentlichungsrhythmus mehrere Teams (mit unterschiedlichen Animatoren) parallel/gleichzeitig an unterschiedlichen Episoden arbeiten, was die von Folge zu Folge schwankenden Animations-Style und Animations-Qualitäten in solchen Anime-Serien (z.B. Dragon Ball, Dragon Ball Z, Dragon Ball GT, Dragon Ball Super oder One Piece) erklärt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Javaki“ ()

      Kinoko schrieb:

      Ziemlich kompliziert. ;) :D Macht man das heute immernoch so, oder gibt es dafür eine "moderne" Methode?


      Ne, Cel Animation wird seit Ende der 1990er kaum noch eingesetzt. Die Bleistiftzeichnungen der Animatoren und Hintergründe werden heutzutage eingescannt (digitalisiert), oder werden gleich digital mit einem Zeichen-Tablet angefertigt. Auch die Kolorierung, Animation und das "Abfilmen" erfolgt digital am Computer.

      Javaki schrieb:

      Ne, Cel Animation wird seit Ende der 1990er kaum noch eingesetzt. Die Bleistiftzeichnungen der Animatoren und Hintergründe werden heutzutage eingescannt (digitalisiert), oder werden gleich digital mit einem Zeichen-Tablet angefertigt. Auch die Kolorierung, Animation und das "Abfilmen" erfolgt digital am Computer.

      So hab ich mir das früher immer vorgestellt, als ich noch keine Ahnung hatte, wie Animes früher produziert wurden. :D